02.12.2016

Ein nudliges 1. Pastat allen Pastafari...


....und auch sonst allen, die es feiern möchten.
Zum 1. Pastat
trinkt der Lichterpirat in feiner Manier ein sehr kühles Bier. Der Lichterpirat greift zum 2. Pastat nach zwei kühlen Bieren, muss sich nicht lang zieren. Drei Bierchen geh´n auch, so will es der Brauch zum 3. Pastat. Prost, Lichterpirat. Und in diesem Jahr trinkt vier Flaschen gar zum 4. Pastat unser Lichterpirat. Eure Elli Spirelli

01.12.2016

Das Wort zum Freitag - Sieg für den Bund für Geistesfreiheit


Herzlichen Glückwunsch unseren Freunden vom BfG nach Bayern. Nach vier Niederlagen in den Vorinstanzen hat nun das Bundesverfassungsgericht für sie entschieden. Eine kleine Ursache, aber ein großer Schritt bei der Fortführung der Säkularisierung in Deutschland.

Aber lassen wir Assunta Tameleo, die das Ganze maßgeblich eingefädelt hat, selbst reden:


"Der Bund für Geistesfreiheit München hat vor dem Bundesverfassungsgericht mit seiner Beschwerde endlich Erfolg gehabt. Am heutigen 30.November gegen neun Uhr Ortszeit erreichte uns die frohe Botschaft aus Karlsruhe. Es hat neuneinhalb Jahre gedauert, genau genommen seit Karfreitag im April 2007 bis zum heutigen Tag, bis wir in vierter Instanz endlich recht bekommen haben.

Die Entscheidung lag in Karlsruhe seit 2012 als demnächst zu entscheidendes Verfahren an. Und wir vom bfg München waren schon gar nicht mehr sehr zuversichtlich, wann bzw. was dann denn nach doch relativ langer Zeit in unserer Sache entschieden werden würde.

Zur Erinnerung: im Jahre 2007 beschloss der damalige Vorstand des bfg München unter der damaligen ersten (heute stellvertretenden) Vorsitzenden Assunta Tammelleo auf deren Antrag hin, sich mit dem Bayerischen Feiertagsgesetz zu beschäftigen. Dieses Gesetz zwingt zum Beispiel auch Agnostiker, Atheisten, Konfessionslose, Andersgläubige, am sog. „Stillen Tag“, dem Karfreitag, an Stätten mit Schankanlagen nicht zu Musik zu tanzen. Dies werteten wir damals als einen Zwang, der sich mit  unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung im 21. Jahrhundert nicht vereinbaren lässt.

In diesem Land herrscht Religionsfreiheit, und das schließt die negative Religionsfreiheit mit ein. Warum sollen wir an einem für alle Menschen freien Tag nicht zu einem Fest oder zu einer Party einladen dürfen in eine Gaststätte oder ein Theater, um dort zu feiern, zur Musik zu tanzen? Schließlich würden alle gesetzlichen Auflagen beachtet (Emissionsschutz, Jugendschutz etc.), und zum Betreten dieser Stätte würde ja niemand gezwungen? Es würde den gläubigen Christen ja damit nicht verboten, am Tag des Todes ihres Herrn zu trauern…

An Karfreitag 2007 entdeckten wir ohne große Mühe ca. 400 Party-, Musik/Tanzveranstaltungen in München und unmittelbarer Umgebung. Das Bedürfnis, an einem solchen, freien Tag nicht zu traurig und still zu sein, war auch damals – und ist heute noch – sehr groß. Allein, wenn man bedenkt, dass in München selbst mehr als die Hälfte der Bürger/Bürgerinnen aktuell keiner christlichen Konfession angehören. Somit haben wir gezielt in Aufmachung und Werbung dafür gesorgt, dass gerade unsere geplante Party unter dem Motto „Heidenspaß statt Höllenqualen“ vom Erzbischöflichen Ordinariat München Freising entdeckt und beim Kreisverwaltungsreferat München angezeigt wurde. Nur als vom Verbot betroffene Instanz stand uns der Klageweg frei. Und den wollten wir bestreiten. Alleine der Bescheid des KVR München, dass die ganze Veranstaltung verboten wird, hat 300,00 € gekostet. Den Bußgeldrahmen, den der Gesetzgeber vorsieht, hat das KVR München in unserem Fall gleich ganz ausgeschöpft. Zwischen 150,00 bis max. 15.000,00 € sind hier angesetzt. Unsere Party wurde – bei Zuwiderhandlung gegen das ausgesprochene Verbot – mit dem höchstzulässigen Bußgeldsatz von 15.000,00 € belegt.

Alles Weitere ist Geschichte. Anstatt richtig Party zu machen schauten wir den geplanten Film „Wer früher stirbt ist länger tot“ von Marcus H.Rosenmüller im Oberangertheater München an und sangen dazu im Anschluss mit dem ganzen Saal mehrere Lieder acapella, darunter „Amazing Grace“ und „We shall overcome“. Dann klagten wir, verloren am Bayerischen Verwaltungsgericht, am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof und am Bundesverwaltungsgerichtshof in Leipzig (2009). Von dort wanderte das Verfahren nach Karlsruhe und ruhte dort zunächst. Nun, das Warten hat sich gelohnt. Dort haben wir heute gewonnen."

Wir, Elli Spirelli und Bruder Spaghettus, können sogar ein kleines bisschen mit Stolz auf diesen Erfolg sein, denn wir sind beide Betreuungsmitglied im BfG. Dazu muss man nämlich nicht zwingend aus Bayern sein.

Zeigt, dass ihr die gute Sache unterstützt!
Werdet auch ihr dort Betreuungsmitglied, es gibt schon einig Doppelmitgliedschaften KdFSMD e.V/BfG.

Es kostet euch nicht mal was, die Mitgliedschaft ist beitragsfrei. 


Aber weil der BfG, genau wie die Kirchen, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, bekommt er für jedes Mitglied jährlich einen Grundbetrag. Auch wenn der minimal ist, so können wir mit dazu beitragen, dass das Ungleichgewicht in der Förderung von Weltanschauungen ein kleines bisschen verringert wird.

Wer möchte kann natürlich auch bei moderatem Jahresbeitrag ordentliches und stimmberechtigtes Mitglied werden.

Also ob so oder so, macht mit.

24.11.2016

Das Wort zum Freitag - Der Faule Freibeuter



Auf gar keinen Fall meine ich damit einen unserer tapferen Piraten. Nein, das zielt eher auf die Pastafari unter uns ab, die die Pastatszeit aus dem einen oder anderen Grunde nicht ganz so entspannt genießen können, da sie viele andere Dinge auch noch erledigen müssen.

Da in diesem Jahr endlich wieder vier mal Pastat gefeiert werden kann, gehören vier Lichter auf dem Pastatskranz. 1. Pastat ist schon am 2. Dezember, dann folgen 2. bis 4. Pastat am 9., 16. und 23. Dezember bis endlich das Nudelige Lichterfest uns alle erfreut.

Mehr Zeit für all die Vorbereitungen, die so in der Pastatszeit anstehen. Vielleicht habe ich mir gerade deshalb den „Faulen Freibeuter“ einfallen lassen. Inspiriert haben mich dabei wieder einmal unsere italienischen Brüder und Schwestern. Als wir in Salerno am Jahrestreffen der Pastafari Italiens teilnahmen, erbeutete ich einen Ohrring, auf dem ein Piratenfisch abgebildet ist. Dieser Piratenfisch ist ganz besonders, denn er ist nur aus einem einzelnen Spaghetti gestaltet und wie ich finde, leicht nachzuzeichnen.

Also kaufte ich mir Kekse und probierte mich aus. Das Ergebnis seht ihr auf dem Foto und erkennt sicher auch, welches der Scherzkeks unter den Keksen ist.

Na gut, alle Piratenfische sind nicht perfekt geworden. Nachdem ich die Kekse auf ihrer glatten Seite bemalte, ging das schon besser. Aber egal, die werden ja sowieso alsbald verputzt werden. Also traut euch und probiert es ebenfalls aus. Mir hat es viel Spaß gemacht und wenig Zeit gekostet.

Habt alle eine schöne Pastatszeit und zeigt mir auch mal eure Ergebnisse.

Eure Elli Spirelli




17.11.2016

Das Wort zum Freitag - Der Handel im Wandel



Es ist schon lange wieder soweit. Alle Discounter schmeißen sogenannte Weihnachtsleckereien in die Regale. So mancher Pirat stopft schon fleißig Pfefferkuchen in sich hinein und greift heißhungrig zu Marzipan und ähnlichen Hüftgoldzaubermitteln. Die christlichen Würdenträger stört es, dass ihre heilige Weihnachtszeit, die Besinnung bringen soll, so ignoriert wird und schon weit vor der Adventszeit angebliche Weihnachtsleckereien angeboten werden. Sie vergessen dabei, dass erst sie diese Leckereien zu Gebäck, das erst ab ihrem 1. Advent gegessen werden darf, gemacht haben. Nüchtern betrachtet, ist es seit Alters her einfach nur Gebäck der Saison.



Wir Pastafari hingegen freuen uns über den tüchtigen Handel, der mit der Zeit geht. Er hat den großen Aufschwung des Pastafaritums erkannt und sich längst auch darauf eingestellt. Anfangs mussten wir noch sehr lange suchen, um Piratenutensilien kaufen zu können. Lediglich in der Faschingszeit konnten wir uns eindecken oder kurz vor Helloween. Also standen handwerkliche Fähigkeiten hoch im Kurs. Aber das ist schon lange nicht mehr so. Es werden nicht nur die Utensilien angeboten, wir Pastafari können schon seit einigen Jahren die verschiedensten Kleidungsstücke, verziehrt mit dem Jolly Roger, erwerben. Die Blusenmode dieses Jahres schmeichelt jeder Freibeuterin. Modern ist nicht erst seit diesem Jahr das Tragen eines Piratenkopftuchs. Für die Kleinen gibt es Mal- und Bastelbücher mit Piraten. Piratengeschichten sind in Kinderbüchern beliebt. Ein bekannte Drogeriehandelskette bietet vom Waschlappen bis zum Spritzspielzeug für die Badewanne genau das Richtige für unsere (Jung)pastafari - ihr wisst ja, dass es für eine glückliche Kindheit nie zu spät ist. ;)


Immer mehr Kinderveranstaltungen laufen unter dem Motto „Piratenfest“ oder „Piratenschatzsuche“. Auch Erwachsene schätzen dieses Motto immer mehr. Es kann auf Piratenschiffen gefeiert werden oder Gasthäuser sind zu Piratenparadiesen umgestaltet. Sogar im erzkatholischen Münster finden wir ein solches. Wenn ihr eure Denkmurmeln mal etwas in Schwung bringt bzw. die Augenklappe ab und an lüftet, um wachen Auges durch eure Ortschaften zu streifen, werdet ihr mir zustimmen und vielleicht sogar noch einige neue Beispiele auftischen können.

Es ist sooo schön, Pirat zu sein.


PS. Den Schokopiraten von oben gibt´s hier.